zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ASVÖ.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. 470er-WM-Bronze! ASVÖ-Segler schreiben Geschichte.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

.
  • Der vierte Newsletter 2017 ist erschienen!

    Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 4 2017 über die bevorstehenden olympischen Winterspiele in PyeongChang, den paralympischen Athleten Markus Salcher, die erfolgreichen Vereine und Funktionäre bei der BSO Crystall Gala, das verstärkte Engagement des ASVÖ bei der Prävention von Übergriffen im Sport, die neusten politischen Entwicklungen im Sport, den Aufwärtstrend im Curling-Sport, das bronzene Boccia-Duo bei den World Games, die "Fit für die Zukunft"-Hilfe des ASVÖ für seine Vereine, die erfolgreiche Geschichte des Wiener Eislaufvereins, das schöne Naturbahnrodeln, den Männermangel im Tanzsport, die anstehenden ASVÖ-Termine, den aktuellen ASVÖ-Star einst und jetzt: Hundeschlittenführer Gerald Schinzel  und noch vieles mehr.

     
    mehr

mehr Infos zu Für Respekt und Sicherheit

KiGeBeAnkuendigung-2018

rotenasenlauf

Logo-Familiensporttag

partnerheader

Fit Sport Austria Logo

trenner-box

Logo der Bundes Sport Organisation

trenner-box

Bundes-Sportförderungsfond

trenner-box

Logo des Sportministeriums

trenner-box

Logo der Sporthilfe

trenner-box

Logo der Bundes Sport und Freizeitzentren

trenner-box

zur Flip Sport Seite

trenner-box

zurück

470er-WM-Bronze! ASVÖ-Segler schreiben Geschichte

Die Bronze-Segler David Bargehr und Lukas Mähr. / Bild: David Pichler/www.dapic.rocks

David Bargehr und Lukas Mähr schreiben österreichische Sportgeschichte. Mit der Bronzemedaille bei der 470er-WM vor Thessaloniki eroberten die ASVÖ-Segler die erste Medaille in dieser olympischen Bootsklasse. Ihre direkten Konkurrenten Cinar/Cinar (TUR) wurden wegen Frühstarts disqualifiziert, damit war dem Vorarlberger Duo vom YC Bregenz Platz drei nicht mehr zu nehmen. Der größte Erfolg ihrer Karriere steht vor dem Hintergrund, dass Bargehr erst im April nach seinem Bizepssehnenriss in der linken Hand und einer fünfmonatigen Pause ein Comeback feierte.

„Wir können das noch gar nicht realisieren“, strahlte Steuermann Bargehr im Ziel. Nichts wollte man im Finale dem Zufall überlassen. Der Lümmelbeschlag, der in der letzten Wettfahrt am Vortag noch gebrochen war, wurde erneuert. Innerhalb von zwei Stunden brachte man alles auf dem Boot nochmals auf Vordermann. Vorschoter Mähr: „Wir haben gestern viele Szenarien durchgesprochen, waren perfekt vorbereitet.“ Vor allem ging ihre Strategie beim Start voll auf, wie Mähr erläutert: „Wir haben uns vorgenommen das türkische Boot beim Start unter Druck zu setzen und es zu Fehlern zu zwingen.“ Ihre einzigen Konkurrenten um Bronze, Cinar/Cinar (TUR), wurden auch prompt wegen Frühstarts disqualifiziert, damit hatten die Vorarlberger Bronze bereits in der Tasche. Zu Gold und Silber war der Abstand bereits vor dem Medal Race zu groß, hier setzten sich die Australier Mathew Belcher/Will Ryan vor den Schweden Anton Dahlberg/Fredrik Bergström durch.

Erst im November des Vorjahres erlitten die Olympiahoffnungen für Tokio 2020 durch Bargehrs Verletzung einen herben Rückschlag. Nach fünf Monaten Pause kehrte er im April wieder zurück aufs Boot. Beim World Cup-Finale vor Santander segelte er mit Vorschoter Mähr auch prompt zu Silber. Trotzdem hat man sich für die WM in erster Linie das Medal Race als Ziel gesetzt. Sechs Tage nach der ersten Wettfahrt, stehen sie am Stockerl und dürfen die erste 470er WM-Medaille für Österreich entgegennehmen. 

OeSV-Sportdirektor Georg Fundak setzte die beiden vor der WM klar unter die Top sechs: „Wir waren schon früher knapp an einer Medaille bei den 470er dran, sie haben es nun geschafft und damit österreichische Sportgeschichte geschrieben. Aber wir haben noch Potential, sind noch lange nicht fertig. Wir wollen nicht stehenbleiben, wir wollen gewinnen. Diese Medaille wird sämtliche OeSV-Teams anspornen.“

Quelle: OeSV

16.07.2017 11:10

zurück