zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ASVÖ.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Bereit für den Ernst-Fall.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

.
  • Der vierte Newsletter 2017 ist erschienen!

    Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 4 2017 über die bevorstehenden olympischen Winterspiele in PyeongChang, den paralympischen Athleten Markus Salcher, die erfolgreichen Vereine und Funktionäre bei der BSO Crystall Gala, das verstärkte Engagement des ASVÖ bei der Prävention von Übergriffen im Sport, die neusten politischen Entwicklungen im Sport, den Aufwärtstrend im Curling-Sport, das bronzene Boccia-Duo bei den World Games, die "Fit für die Zukunft"-Hilfe des ASVÖ für seine Vereine, die erfolgreiche Geschichte des Wiener Eislaufvereins, das schöne Naturbahnrodeln, den Männermangel im Tanzsport, die anstehenden ASVÖ-Termine, den aktuellen ASVÖ-Star einst und jetzt: Hundeschlittenführer Gerald Schinzel  und noch vieles mehr.

     
    mehr

mehr Infos zu Für Respekt und Sicherheit

KiGeBeAnkuendigung-2018

rotenasenlauf

Logo-Familiensporttag

partnerheader

Fit Sport Austria Logo

trenner-box

Logo der Bundes Sport Organisation

trenner-box

Bundes-Sportförderungsfond

trenner-box

Logo des Sportministeriums

trenner-box

Logo der Sporthilfe

trenner-box

Logo der Bundes Sport und Freizeitzentren

trenner-box

zur Flip Sport Seite

trenner-box

zurück

Bereit für den Ernst-Fall

(v.l.): Hubert Piegger (ASVÖ Tirol), Martin Scherwitzl (Tiroler Judoverband), Anna-Katharina Told (Judotrainerin), Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Melanie Graßl (Projektkoordinatorin ASVÖ) und Dr. Hansjörg Mader (ASVÖ

Das richtige Fallen bei Unfällen, das richtige Verhalten in Gefahrensituationen, ein sicheres Auftreten und gezielte Selbstverteidigung wollen gelernt sein: Einen ersten Anreiz dafür bieten Judo-Workshops, die künftig an allen Innsbrucker Schulen für Kinder ab sechs Jahren und Jugendliche ab 13 Jahren angeboten werden. Die Kurse im Rahmen des neuen Projekts „Bereit für den Ernst-Fall“ von ASVÖ Tirol (Allgemeiner Sportverband Österreichs) in Zusammenarbeit mit dem Judozentrum Innsbruck sind für alle TeilnehmerInnen kostenlos.

Gemeinsames Hauptziel ist es, Kindern und Jugendlichen ein sicheres, gesundes und erlebnis- bzw. bewegungsreiches Aufwachsen zu ermöglichen. Das Projekt wird finanziell zur Gänze von der Stadt Innsbruck übernommen. Sportreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann betont: „Kinder und Jugendliche sind neben den üblichen Unfällen im Sport und Spiel auch immer wieder mit Situationen konfrontiert, in denen es von Vorteil ist, wenn sie sich rasch und angemessen wehren können. Es ist wichtig, dieses Thema frühzeitig mit Kindern spielerisch anzugehen.“

Bei den Workshops, die im Mai 2017 starten und für drei Jahre geplant sind, werden einfache Grundtechniken des Judo gelehrt: „Die Kinder lernen bei Fallübungen, wie sie im Freizeit- und Sportbereich Verletzungen vermeiden können und im Fall eines körperlichen Angriffs selbstbewusst auftreten. Sie erhalten somit einen Einblick in die Sportart Judo und vielleicht auch einen Anstoß, das Training anschließend weiter zu vertiefen“, erläutert die Koordinatorin des Projekts Mag.a Melanie Graßl (ASVÖ).

Entstehungsgeschichte

Im Rahmen des ebenfalls von der Stadt Innsbruck finanzierten Vorgänger-Projekts des ASVÖ Tirol mit dem Judozentrum Innsbruck „Sicher viel bewegt und erlebt“ fanden von 2012 bis 2016 insgesamt 74 Workshops an Innsbrucker Schulen statt. Besonders gefragt war dabei das Thema „Richtig fallen bei Unfällen“, das nun für die Zielgruppe der Sechs- bis 12-Jährigen (1. bis 6. Schulstufe) weiter geführt und für 13 bis 19-Jährige (7. bis 13. Schulstufe) um das Thema Selbstverteidigung erweitert wird.

07.04.2017 12:23

zurück