zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ASVÖ.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Sport. News. Dialogforum Voice: Betroffenen von sexualisierter Gewalt im Sport eine Stimme geben..

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

. zurück

Dialogforum Voice: Betroffenen von sexualisierter Gewalt im Sport eine Stimme geben.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Dialogforum VOICE in Wien.

Das VOICE-Projekt wird von der EU im Rahmen des Programms Erasmus+ gefördert und setzt sich zum Ziel, den Betroffenen von sexualisierter Gewalt im Sport eine Stimme zu geben. Wissenschaft und Sportorganisationen haben die Stimmen von Betroffenen zu lange ignoriert. Nachdem in allen acht beteiligten europäischen Ländern Interviewstudien mit Personen, die sexualisierte Gewalt im Kontext des Sports erlebt haben, durchgeführt wurden, sind in einem Dialogforum im Haus des Sportes, die Erkenntnisse und Empfehlungen aufgearbeitet worden. Das finale Ziel des zweieinhalbjährigen Projektes ist die Entwicklung von Empfehlungen und Informationsmaterialien, die europaweit zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt im Sport genutzt werden können.

Für die Gesamtleitung des Projektes sind Dr. Bettina Rulofs und Gitta Axmann vom Institut für Soziologie und Genderforschung an der Deutschen Sporthochschule zuständig. In Österreich betreuen Dr. Rosa Diketmüller und Ursula Rumpler, Bakk., vom Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport der Universität Wien das Projekt. Das Gesamtprojekt wird eng begleitet durch eine Steuerungsgruppe bestehend aus Wissenschaftler/innen und Opferschützer/innen. Mitglied dieser Steuerungsgruppe ist auch die frühere Olympiateilnehmerin, Gloria Viseras, die vor einigen Jahren öffentlich machte, dass sie als Kind jahrelang von ihrem Trainer sexuell missbraucht wurde. Das Wissen in Sportorganisationen um sexualisierte Gewalt sowie das Setzen präventiver Maßnahmen ist unerlässlich. Sportorganisationen haben wie alle Organisationen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, auch die Verpflichtung, die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen vor (sexueller) Gewalt zu schützen und die dafür notwendigen Vorkehrungen zu treffen, meint Monika Pinterits, Kinder- und Jugendanwältin der Stadt Wien.

Weiterführende Informationen finden sie unter http://voicesfortruthanddignity.eu/at/.

22.09.2017 12:22

zurück