zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ASVÖ.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Sport. News. Vom Segelflieger zum Wettbewerbspiloten.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

. zurück

Vom Segelflieger zum Wettbewerbspiloten

(c) ASVÖ

Die Flugsaison 2016 ermöglichte ASVÖ Jungpiloteninnen und Jungpiloten aus 8 Bundesländern eine Teilnahme am Kurs vom Segelflieger zum Wettbewerbspiloten. Die qualitativ hochwertige Ausbildung erreichte insgesamt 37 weibliche und männliche Teilnehmer. Beim Österreichischen Segelfliegertag in Niederöblarn, traf BFW Süssenbacher den Jungpiloten Christoph Koch, der seinen Werdegang als Segelflugpilot im ASVÖ Verein „Sportfliegerclub Fürstenfeld“ schildert.

Vom Flugplatzkind zum WM-Piloten

Seit ich denken kann, bin ich samstags und sonntags mit meinem Vater am Flugplatz in Fürstenfeld. Anfangs nur im Schlepptau meines Vaters, später dann schleppte ich die gelandeten Segelflugzeuge mit dem Traktor zurück zum Start. Obwohl ich nur mit Motorflugzeugen mitflog, waren für mich immer die Segelflugzeuge das Begeisternde an der Fliegerei. Doch zu lange war die Wartezeit zum Flugschein und ich begann mit den Segelflugmodellen um meine Thermik zu finden. Das klappte dann auch relativ gut und meine Begeisterung war nicht mehr zu stoppen. Mit 16 Jahren begann ich dann den Segelflugschein. Mit diesem Startschuss ging dann alles Schlag auf Schlag. Über die Sommerferien erfüllte ich alle Kriterien am Flugplatz Fürstenfeld um in der letzten Ferienwoche meinen Flugschein in den Händen zu halten. Weiter ging es dann gleich mit der Hilfsmotorstartberechtigung, um im Winter nicht aus der Übung zu kommen. Im Frühjahr folgten dann gleich die Einschulungen auf unseren Astir und auf die DG200. Alles relativ schnell und konsequent. Mit der Einschulung auf den Astir kam dann auch gleich die erste Außenlandung auf einem Feld und damit die erfolgreiche Ankunft in der Streckenfliegerei. Im Sommer war dann noch die Kunstflugberechtigung und die Einschulung auf das letzte Muster im Hangar fällig. Der Duo Discus T soll von mir, mit gerade einmal 60 Flugstunden, auch geflogen werden. Im Jahr 2013 fand die österreichische Juniorenmeisterschaft in Fürstenfeld statt und ich wagte meine ersten Versuche in der Wettbewerbsszene. Die Gemeinschaft am Boden und in der Luft, verbunden damit, dass man im direkten Vergleich wohl am meisten lernen kann, zeigten mir dann, was ich die nächsten Jahre wohl meine Leidenschaft nennen werden würde. So versuchte ich mich dann im darauffolgenden Jahr gleich bei 3 Wettbewerben die mit sehr unterschiedlichen Erfolgen absolviert wurden. An ein Aufgeben war aber nicht zu denken. Der Spaß in der Gemeinschaft ist einfach zu motivierend. (Christoph Koch)

Einige Erfolge von Christoph Koch aus den letzten Jahren:

  • Platz Juniorenmeisterschaft 2015 in Mariazell
  • Platz Juniorenmeisterschaft 2016 in Niederöblarn
  • Platz GrandPrix 2016 in Dobersberg
  • Teilnahme bei der Trainings-WM für Junioren - entsendet von der Juniorennationalmannschaft
  • Junior der das neue Junioren–Förderflugzeug nutzen darf
  • Mehrere Flüge über 500km mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 100km/h
23.11.2016 08:58

zurück